Von der Idee zur Geschäftsidee

Erst vor ein paar Tagen haben wir eine Anfrage bekommen, ob wir auch Ideen für eine App kaufen. Dazu fallen mir spontan zwei interessante Fragen ein ...

  • Wie kommt man von einer Idee zu einer Geschäftsidee?
  • Gibt es im Moment einen Markt für App-Ideen?

Dieser Beitrag befasst sich mit der ersten Frage, während ich mir zur zweiten noch etwas mehr Gedanken und Nachforschungen machen muss.


Geschäftsidee ⊆ Idee

Eine Idee ist nicht unbedingt eine Geschäftsidee. Idee in seiner ursprünglichsten Form ist 'ein Gedanke zur Orientierung'. Es ist aber noch nicht gesagt, ob damit auch ein Geschäft verbunden ist. Womit wir auch schon beim Punkt wären -- Eine Idee, mit der ein Geschäft verbunden ist. Um in diese Kategorie zu fallen, müssen einige Fragen geklärt oder zumindest betrachtet werden.


  • Gibt es einen Markt bzw. kann ein Markt dafür geschaffen werden?
  • Wird ein Nutzen gebracht, ein Bedarf befriedigt, ein Problem gelöst?
  • Gibt es genug Ansporn/Motivation für Anwender bzw. Firmen für Ihre Lösung Geld zu bezahlen?
  • Gibt es alternative Umsätze bzw. Mehrwertfaktoren, wenn Kauf der Lösung keine Option ist?
  • Welche Kosten, Aufwände bzw. Zeitrahmen sind mit der Umsetzung und dem Betrieb der Lösung verbunden?
  • Wie soll die Umsetzung der Idee finanziert werden?
  • Wie stehen genannte Kosten und Aufwände in Relation zu Umsätzen und Mehrwertenfaktoren?
  • Welche Risiken, Abhängigkeiten und Annahmen sind mit dem Erfolg der Idee verbunden?
  • Existiert bereits ein Konkurrenzprodukt bzw. ist es realistisch, dass jemand eine Konkurrenzlösung baut?
  • Was macht diese Idee den Alternativen überlegen?
  • etc.

Die genannten 10 Fragen wären mal ein Anfang, um einen ersten Eindruck darüber zu bekommen wie valide eine Idee ist bzw. inwieweit diese schon Gestalt angenommen hat. Stellen wir es uns wie einen Lebenslauf einer Person oder ein neues Social Media Profil (à la LinkedIn, Xing, Facebook, Twitter, etc.) vor, dass gerade erstellt wurde, und wo erst durch beantworten verschiedenster Fragen mehr und mehr an Vollständigkeit gewonnen wird. Um wieder zurück zur Geschäftsidee zu linken, ein vollständig ausgefülltes Profil wäre sozusagen unser Businessplan.

Kann man diese Fragen noch nicht beantworten, dann ist es noch kein Grund eine Idee zu verwerfen. Es ist aber ein Indikator ob wir hier bereits von einer Geschäftsidee sprechen oder 'einem Gedanken zur Orientierung', der relevante wirtschaftliche Fragen unbeantwortet lässt. Um eine Geschäftsidee daraus zu machen, muss einfach mehr Zeit und Arbeit investiert werden.


Was können Sie in dieser Phase tun?

Ideenaustausch
Reden Sie mit jemandem über Ihre Idee und bekommen Sie ein Gespür dafür, wie jemand anders auf die Idee reagiert, ob Ansichten geteilt werden, welche Fragen aufkommen, was generell von der Idee gehalten wird, usw.
Reality-Check
Gehen Sie mehr ins Detail und prüfen Sie Ihre Idee aus technischer bzw. wirtschaftlicher Perspektive mit konkreteren Fragen.