App Entwicklung; Günstiger geht's nicht! Oder?

Die Frage 'Wieviel kostet es eine App zu entwickeln?' kommt in dieser und ähnlicher Form immer wieder. So gerne ich und andere App-Entwickler in diesem Fall eine konkrete und eindeutige Antwort geben würden, meistens bleibt uns nichts Anderes über als zu sagen 'Das kommt darauf an!'. Ein motivierter Entwickler wird dann erklären, dass es von der Applikation/Idee abhängt. Welche Komplexität die Anwendung hat, wie das Funktionsset aussieht, wie standardisiert oder nicht alles ist, etc.

Ich möchte an dieser Stelle etwas Anderes probieren und zwar ein Beispiel, wo es darum geht die günstigste und mit dem geringsten Aufwand verbundene App für die iOS Plattform zu bauen und an den AppStore zu senden. Pro Arbeitsschritt werden mindestens 15 Minuten gerechnet, selbst wenn es vielleicht noch etwas schneller ginge.


Tätigkeit Aufwand Info
Bereitstellungsprofile anlegen 15 min Eine App braucht genannte Profile, damit man eine App am iPhone testen bzw. an den AppStore schicken kann.
Entwicklungsprojekt anlegen 15 min Entwicklungswerkzeug (=Xcode) öffnen und ein neues Projekt anlegen und speichern.
App konfigurieren & kurz testen 15 min App Namen & Profile eintragen, Basis Konfigurationen vornehmen
'Hello World'-App bauen 15 min Ein Label einsetzen und Text eintippen. Speichern & bauen.
Icons bauen & einfügen 30 min Schnell in Zeichen-Applikation eine Grafik erstellen, die als Icon genommen wird. In drei Varianten speichern: Non-Retina-, Retina- & AppStore-Auflösung
Screenshots machen & transferieren 15 min Mindestens ein Screenshot pro Auflösungsgrösse: Non-Retina, Retina & iPhon5-Retina
AppStore-Veröffentlichung vorbereiten 30 min App für AppStore registrieren, Rechtliche Fragen beantworten, Verkaufstexte, Preis-Kategorien, Auslieferungsmärkte, Altersbeschränkungen, Meta-Informationen, etc. eintragen. Screenshots hochladen und Auslieferungsdatum angeben.
App für AppStore kompilieren & hochladen 15 min Eigene Binärdatei erstellen und an Apple weiterleiten.
Summe:
2,5 Stunden

Unser Entwicklungsaufwand liegt also bei 2,5 Stunden. Gehen wir zusätzlich davon aus, dass für Kommunikation (Ideenbesprechung, Beauftragung, Benachrichtigung zur Fertigstellung, Rückmeldung bzgl. Approval Prozess) und Rechnungslegung noch extrige 1,5 Stunden anfallen. Die geleistete Arbeitszeit liegt insofern bei 4 Stunden.

Der durchschnittliche Stundensatz eines IT-Freiberuflers in Österreich liegt bei zirka 76 Euro netto pro Stunde. Höherer Stundensätze lassen sich durch die anhaltend wachsende Nachfrage nach Apps und die nachwievor geringe Anzahl an qualifizierten Entwicklern in dieser Brache erklären.


Bei 75 Euro Stundenlohn kommt unsere 'Günstiger geht es nicht!'-App also auf 300 Euro.


Ganz richtig ist das natürlich auch nicht... schafft man es nicht in Österreich einen billigeren Entwickler zu finden, gibt es noch immer Ausweichmöglichkeiten in den Osten oder gar den fernen Osten zu schauen. Die Stundenlöhne dort liegen bei 50% und weniger. Diese Vorgehensweise bringt aber einige Stolpersteine mit sich, die jedoch nicht in diesem Beitrag behandelt werden. Es ist möglich so Geld zu sparen, die Gefahr ist aber gross, dass man selbst mehr Aufwand hat bzw. später draufzahlt.

300 Euro also... aber das Beste habe ich noch nicht erwähnt. Nachdem wir also eine Woche darauf gewartet haben, dass unsere App endlich in den AppStore kommt, meldet sich Apple bei uns und erklärt, dass die eingesendete App zu wenig Funktionalität bzw. Nutzen bringt und insofern, entsprechend geltender AppStore Richtlinien, nicht zum Verkauf zugelassen wird. Eine App muss also einen gewissen Nutzen für den Anwender bringen, und das bedeutet Arbeit... sowohl bei der Ideenausarbeitung, als dann auch bei der Umsetzung.

Sofern man nicht selbst einen Grossteil der Entwicklungsarbeit leistet, wird man wohl kaum eine sinnvolle bzw. unterhaltsame App um weniger als 2500 Euro entwickeln können, geschweige denn damit genug Geld verdienen, um die entstandenen Kosten zu decken.


Ich lasse mich jedoch gerne eines Besseren belehren und würde mich freuen, wenn Sie mir ein Kommentar hinterlassen und Ihre Meinung sagen!